Seite wählen
Helge Timmerberg – Würth und das Mantra gegen die Angst

Helge Timmerberg – Würth und das Mantra gegen die Angst

Würth und das Mantra gegen die Angst

Das Wetter verzögerte den Start der Lesung von Helge Timmerberg um vielleicht 20 Minuten. Prof. Walter Gödden begrüßte die Gäste sowie den Autor auf dem Vorplatz des Literaturmuseums und unterstrich die wesentlichen Merkmale vom Lesungsgast.

Helge Timmerberg startete unterhaltsam mit der Erzählung aus seinem Werdegang und was ihn damals wie heute bewegt und fasziniert. In seinen jungen Jahren war es eine Stufenfahrt der Berufsschule nach Amsterdam, die ihn aufzeigte, dass sich zeitnah etwas verändern würde. Timmerberg erzählte von seiner Begegnung vom Schrauben-König Würth den er in Künzelsau für ein Interview in kaputten Schuhen traf und daraus auch ein Buch entstanden ist. Reinhold Würth: Der Herr der Schrauben“. Timmerberg der im ostwestfälischen Bad Oeynhausen aufwuchs entschied sich mit gerade einmal siebzehn in einem indischen Ashram im Himalaja, Journalist zu werden. Sein unterhaltsamer Reisebericht zeigte ihm unterschiedliche Möglichkeiten, es ist wohl ein Werk voller Leichtigkeit, mit Tiefe und etwas Poesie. Es mögen vielleicht nun auch 17 Jahre vergangen sein, als Autor Helge Timmerberg bei eben dieser Nepal-Reise von einem einheimischen Yogi das Mantra gegen die Angst offenbart bekommen hatte. Aus seinem sehr individuellen Reise-Sachbuch Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything welches beim Piper Verlag am 14.10.2019 erschien, verlass der deutsche Reise-Journalist und Autor Helge Timmerberg im Verlauf des Abends auf dem Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck vor literaturbegeistertem Publikum aus diesem Werk.

Unter dem Publikum waren auch die Bürgermeisterin der Stadt Oelde, Karin Rodeheger sowie Susanne Festge vom Verein der Freunde und Förderer des Hauses Nottbeck an diesem Abend zu Gast auf dem Kulturgut. Der Beifall aller zum Ende der Lesung machte deutlich, dass nicht nur die bedingte Pause vorbei ist, sondern auch das Timmerberg mit seinen Erzählungen und seinen Zeilen umfassend gut unterhalten hatte.

Blickpunkt: Dümmer See

Blickpunkt: Dümmer See

Der Dümmer See liegt zwischen Osnabrück und Diepholz, im Landkreis Diepholz in Niedersachsen unmittelbar an der B 51 in Höhe von Lembruch und Hude. Der mit etwa 12,5 km² und einer maximalen Wassertiefe von ungefähr 1,50m ist der Dümmer einer der seltenen Flachwasser Seen in Deutschland. Der westliche Uferbereich ist überwiegend ein Naturschutzgebiet, dazwischen der Olgahafen mit der Aalräucherei und einem kostenlosen Parkplatz für Besucher. Auf der westlichen Seite des Sees gibt es die Orte Lembruch und Hude, wo der touristische Bereich des Dümmer Sees mit Sandstrand und vielen Camping-Plätzen zu finden ist. Durch den Dümmer See fliest die Hunte, ein Fluss der erst bei Elsfleth in die Weser mündet.

Seemöve am Lippesee

Seemöve am Lippesee

Wenn ein Open-Air-Event mitten einer echt blöden Zeit genau das ist, was man braucht. Oktober 2020, die Corona-Pandemie macht viele kulturellen Veranstaltungen unmöglich. In Sande bei Paderborn gab es ein Open-Air Musikerlebnis der besonderen Art. Die Seemöve, ein Erlebnisrestaurant mit Seeblick auf den großen Lippesee lud zu dieser Zeit wöchentlich unterschiedliche Bands zum Open-Air-Konzert. Mit Achtung der jeweiligen Sicherheitsvorschriften gab es für den einen oder anderen Musikliebhaber eine wundervolle Möglichkeit, sich dieser Leidenschaft hingeben zu können. 

Eigentlich hätte das Boogie-Trio “Boogielicious” spielen sollen, doch wenn zwei Musiker des großartigen Ensembles verhindert sind, findet sich schnell ein würdiger Ersatz, so hatte der Drummer David Herzel erstklassige Musiker gefunden, damit es ein unvergesslicher Abend am Lippesee unter freiem Himmel werden konnte. An der Mundharmonika – Martin Fetzer, am Keyboard – Robin Göbel (Rolling Robin) und unterschiedliche Musiker, die das eine oder andere Instrument übernommen hatten. 

Hier eine kleine feine Auswahl unterschiedlicher Momente vom Abend in der Seemöve in Paderborn-Sande. Danke an Denise Freitag und Team, es war ein wundervoller Abend gewesen. 

Bis dass dein Tod uns scheidet

Bis dass dein Tod uns scheidet

Das Premieren Wochenende mit “Bis dass Dein Tod uns scheidet” in der Hauptrolle Heinz Koch fortlaufender Witwer und Jermaine Wolff als treuer Diener und Butler. Wer einen hohen Verschleiß an Ehefrauen hat, bekommt jeden Falls keine Langeweile im aufgeführten Theaterstück nach Lars Lienen. Die Bühnenpräsenz war herausragend und die Euphorie jener Schauspieler war überwältigend, nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder vor Publikum auf der Bühne spielen zu können. Die Begeisterung des Publikums war spürbar. Selbst die kleine Premierenfeier im Josi Café, Bar & Food by Meinl hat der getragenen Begeisterung bei Flammkuchen und Prosecco keinen Abbruch beschert.

Ich danke für die unkomplizierte Möglichkeit der Aufführungen September 2020 lauschen zu können und wünsche, dass es bald wieder eine Perspektive gibt damit es weiter wundervolle Kultur gibt.